Blattspinat von 2013

Pressemitteilungen des Bundesverbandes Campus:grün

 

Mindestlohn für alle!

12.03.2014: Am vergangenen Wochenende sprachen sich der studentische Dachverband fzs und Campusgrün auf ihren jeweiligen Mitgliederversammlungen für die ausnahmslose Einführung eines gesetzlichen Mindestlohns aus.

Gemeinsame Pressemitteilung vom freien zusammenschluss von studentInnenschaften (fzs) e.V. und Campusgrün, dem Bundesverband g

rün-alternativer Hochschulgruppen

Dazu Katharina Mahrt, Vorstandsmitglied des fzs: „Der gesetzliche Mindestlohn darf keine Ausnahmen zulassen. Die diesbezügliche aktuelle politische Debatte zielt auf eine Ausgrenzung von großen Teilen der Arbeitnehmer*innenschaft – auch der Gruppe der Studierenden. Ein Mindestlohn dient jedoch der Begrenzung von Niedriglöhnen. Dies ist nur effektiv umsetzbar, wenn dieser ausnahmslos für alle Beschäftigten gilt. Studierende und andere Arbeitnehmer*innen dürfen nicht gegeneinander ausgespielt werden, indem vom Mindestlohn befreite Gruppen als Billigarbeitskräfte eingesetzt werden und so die V

erhandlungsposition anderer Arbeitnehmer*innen schwächen.“

Ben Seel, Vorstandsmitglied von Campusgrün, ergänzt: „Viele Studierende müssen während ihres Studiums arbeiten. Um noch Zeit für das Studium zu haben und nicht in mehreren Minijobs zu stecken, ist ein auskömmlicher Lohn wichtig. Außerdem engagieren wir uns auch für ein besseres BAföG, damit Studierende nicht gezwungen sind, neben dem Studium arbeiten zu müssen. Eine mangelnde Studienfinanzierung in Deutschland darf nicht dazu führen, dass Studierende in prekären Minijobs landen und das Studium beeinträchtigt wird. Deshalb fordern wir ein besseres BAföG und einen ausnahmslosen gesetzlichen Mindestlohn!“

 

Kontaktdaten der Anprechpartner*innen:

Katharina Mahrt, Vorstandsmitglied im freien zusammenschluss von studentInnenschaften, Mail: katharina.mahrt@fzs.de, Telefon: 0157-72532231

Ben Seel, Projektkoordinator im Bundesvorstand von Campusgrün, Mail: ben.seel@campusgruen.de, Telefon: 0151-17366151

http://www.campusgruen.de/aktuelles/presse/7419299.html

 

Lokalen Studierendenvertretungen den Rücken stärken – fzs unterstützen!

20.03.2014: Campusgrün spricht sich gegen den Vorschlag des RCDS der Gründung eines studentischen parlamentarischen Beirats aus. Stattdessen unterstützt Campusgrün weiterhin die Arbeit des fzs (Freier Zusammenschluss von StudentInnenschaften).

„Einen studentischen parlamentarischen Beirat, wie er vom RCDS vorgeschlagen wurde, lehnt Campusgrün ab. In einem solchen Beirat wären die einzelnen Studierendenschaften vor Ort nicht mehr vertreten.“, kritisiert Ricarda Lang, Bundessprecherin von Campusgrün. Sie erläutert weiter: „Das Konzept eines studentischer parlamentarischer Beirat schließt viele hochschulpolitischen Akteure, wie zum Beispiel die Studierendenvertretungen vor Ort oder nicht-parteinahe Gruppen, aus. Ein allgemeiner Vertretungsanspruch, wie ihn der fzs zu Recht hat, wäre dadurch nicht mehr gegeben, weshalb wir uns entschieden dagegen positionieren.“

„Darum unterstützt Campusgrün auch weiterhin die Arbeit des fzs.“, betont Ben Seel, Projektkoordninator im Vorstand von Campusgrün. „Der fzs ist ein basisdemokratischer Zusammenschluss von über 80 Studierendenschaften und vertritt so die unterschiedlichsten Interessen von Studierenden aus verschiedensten Studierendenschaften. Deshalb werden wir auch in Zukunft mit dem fzs zusammenarbeiten und unseren Mitgliedsgruppen weiterhin empfehlen, über die Studierendenschaften im fzs mitzuwirken.“

 

http://www.campusgruen.de/aktuelles/presse/7442636.html