Grün sein bedeutet sozial sein. Wir von der GHG Bonn halten uns nicht mit langen Reden über soziale Gerechtigkeit auf, sondern setzen uns im Sozialreferat konkret für Folgendes ein:

Sozialberatung
Die Sozialberatung deckt die meisten Bereiche des studentischen Lebens ab. Sie unterstützt euch bei Fragen zum Jobben während des Studiums, zu Wohngeld, ALG II, Befreiung von Rundfunk-gebühren, Stipendien, Praktika und Versicherungen.

Lebensraum Bonn (sozialer Wohnungsbau)
Günstiger Wohnraum in Bonn ist weiterhin knapp, der Wohnungsmarkt hart umkämpft. Eine Umfrage der von uns besetzten Projektstelle im AStA „Studentisches Wohnen“ hat ergeben, dass viele Studierende prekäre Mietverhältnisse oder zeitraubende Pendelwege in Kauf nehmen müssen.
Mit verschiedenen Aktionen und Angeboten des AStA versuchen wir die Situation zu verbessern.

Studieren mit Kind
Studentische Eltern sind im Unialltag besonderen Herausforderungen ausgesetzt. Daher versuchen wir durch verschiedene Angebote und Hilfestellungen das Studieren mit Kindern zu vereinfachen. Dazu gehören eine kompetente Beratung, ein gutes Netzwerk, finanzielle Unterstützung und eine eigene flexible Kinderbetreuung.

Psychologische Betreuung von Studierenden
Jeder Studierende kann sich im Verlauf des Studiums mit einigen Schwierigkeiten  konfrontiert sehen, die als überfordernd wahrgenommen werden.
Insbesondere Stressbelastung, Prüfungsangst oder Motivationsverlust im Studium sind häufig Ursache für Probleme. Aber auch andere Belastungen wie Trauer, traumatische Erfahrungen oder Ängste haben die MitarbeiterInnen immer ein offenes Ohr.

Buntes Bonn
Vor allem im vergangenen Jahr sind viele Geflüchtete aus Kriegsgebieten in Bonn angekommen. Wir setzen uns dafür ein, die soziale Situation der Betroffenen zu verbessern. Eine soziale Trennung zwischen „Stadt” und „Flüchtlingen” muss aus unserer Sicht verhindert werden. Konkret stehen wir z.B. für eine Öffnung von (englischsprachigen) Vorlesungen und einer Zusammen-stellung der entsprechenden Vorlesungen auf Seiten der Uni.
Wir begrüßen das Engagement der Initiative für Flüchtlinge  bei der Beratungs- und Kontaktstelle “StartStudy” für studieninteressierte Geflüchtete im AStA. Dabei haben wir nicht nur Geflüchtete, sondern alle Studierende mit Migrationshintergrund im Blick. Im Sozialreferat konnten wir eine Beratungstelle für Studierende mit Migrationshintergrund einrichten. Hier können Studierende mit verschiedenen kulturellen und religiösen Hintergründen beraten  werden insbesondere hinsichtlich Diskriminierungserfahrungen oder anderen Schwierigkeiten im studentischen Alltag.

 

 

 

 

 

 

 

 

Bild © cuncti