Wieviel Regenwald geht für einen Hamburger drauf, wo kommen die Rohstoffe fürs Handy her, was ist fairer Kaffee und warum haben Kosmetika so viele merkwürdige Inhaltsstoffe? Diese und andere Fragen werden bei einem konsumkritischen Stadtrundgang interaktiv und vor Ort geklärt. Die Idee des Projekts zu Globalisierung und nachhaltigem Konsum: interessierten Gruppen werden in der Innenstadt, z.B. direkt vor McDonalds oder H&M , globale Handelsverflechtungen erklärt und dabei die ökologischen und sozialen Probleme und Folgen beleuchtet. Das Besondere dabei ist, dass keine langweiligen Vorträge gehalten, sondern die Zusammenhänge direkt vor Ort mit Bildern, Spielen und Diskussionen in der Gruppe deutlich gemacht werden.

Die Zielgruppen können Kinder und Jugendliche, aber auch Studis und andere „Erwachsene“ sein – eben alle, die gerne mehr darüber wissen möchten, wo Jeans, Gesichtscreme oder Hamburger herkommen und was die Produktionsbedingungen mit unserem Konsum zu tun haben. Dieses Projekt (könnt ihr auf www.weltbewusst.org nachlesen) gibt’s in zahlreichen Städten in Deutschland. Auch in Bonn hat sich auf Initiative der Grünen Hochschulgruppe gerade eine Gruppe von StadtführerInnen neu gegründet. Anfang November fand ein Workshop mit ca. 20 Personen aus verschiedensten Kontexten (Aktionsbündnis Gerechter Welthandel, GHG und etliche andere Interessierte) statt. Die Gruppe trifft sich im Moment wöchentlich und wird ab Anfang 2011 in der Lage sein, selbst Stadtspaziergänge anzubieten.

Kontakt unter weltbewusst@lists.riseup.net.