biomoeren

Trotz des „Bio-Booms“ der letzten Jahre stellt sich immer noch die Frage wo man köstliche, ökologisch produzierte Nahrungsmittel und Anderes am besten einkauft. Wir haben hier für Altbonner/innen als auch für frisch Zugezogene eine kleine Auswahl der Bio-Läden und sonstigen Geschäften mit einer Vielzahl ökologischer Produkte im Angebot zusammengestellt.

Gerade wenn immer mehr Menschen ihre eigenen Konsumgewohnheiten hinterfragen ist es sicherlich hilfreich über das breite Angebot vor der eigenen Haustür Bescheid zu wissen. Die Produktionsmethoden der konventionellen Landwirtschaft belasten die Ökosysteme und oft auch unsere Gesundheit. Zudem ist die zentralisierte, auf Monokulturen beruhende Landwirtschaft auch ein Faktor im Kontext des Klimawandels. Der extensive Einsatz von Dünger und Maschinen sind dabei nur ein Teil des Problems. Viel mehr fallen die Transportwege ins Gewicht, die entstehen, wenn man Produkte wahllos aus allen Weltgegenden zusammenkauft. Bei Produkten die unvermeidlicherweise weitere Reisen hinter sich haben, stehen ganz andere Fragen im Vordergrund. Beispielsweise ob Sozial- und Umweltstandards erfüllt werden.
Auf den ersten Blick fällt auf, dass sowohl große und alte Läden dabei sind, als auch jüngere und verstecktere Geschäfte. Jeder Laden hat seine Besonderheiten und ein spezielles Angebot. Wir möchten euch herzlich einladen die Vielfalt ökologischen und bewussten Einkaufens in Bonn zu entdecken und damit euch und der Umwelt einen Gefallen zu tun.

Eine-Welt-laden, Maxstr. 36, 53111 BN
www.weltladen-bonn.de
Der kleine und etwas unscheinbare „Weltladen“ liegt versteckt in der Bonner Altstadt, wer aber (vielleicht dank uns) das Glück hat ihn zu finden, wird überrascht sein über die Vielfalt des Angebotes. Neben Kaffee, Tee und Schokolade, wird hier eine breite Auswahl an Gebrauchsgegenständen, Kunsthandwerk und Textilien aus den Ländern der „Dritten Welt“ angeboten. Dabei legt der Weltladen Wert auf einen fairen Warenaustausch für Erzeuger und Kunden. Im Vordergrund steht dabei der Non-Profit-Gedanke: Hier geht es um ein wirtschaften Abseits von Profitgier und Ausbeutung. Durch die Kooperation mit Kleinbauernorganisationen und Handwerkszusammenschlüssen in den Produktionsländern ist eine angemessene Bezahlung sichergestellt, die es ermöglicht gemeinschaftliche Entwicklungsprojekte (z.B. Gesundheitsversorgung, Schulen) durchzuführen. Gleichzeitig wird bei den Kunden für das Konzept des Fairen Handels geworben. Zu diesem und weiteren Themen hält der Weltladen eine eigene Ausleihbibliothek mit passender Literatur und Zeitschriften parat.

Bioladen Momo , Hans-Böckler-Str.1, 53225 BN-Beuel
www.momo-bonn.de
Unter Bonner Bürgern ist der Bioladen in Beuel schon fast eine Institution. Seit seiner Eröffnung im Jahre 1983 bietet er frische biologische Produkte aus der Region und aller Welt. Im Laufe der Zeit wurde der Laden stetig vergrößert, was er sicherlich auch seinem Lieferservice in alle Stadtteile Bonns zu verdanken hat. Wem es zu mühselig den Bioladen um die Ecke aufzusuchen, findet hier eine bequeme Alternative. Wöchentlich liefert der etwas andere Bioladen seine Obst- und Gemüsekisten in verschiedenen Größen aus. Selbstverständlich ist es auch möglich weitere Produkte dazu zu bestellen. Dabei wird auch auf besondere Wünsche der Kunden eingegangen, ob unterschiedliche Kartoffelsorten oder die Lieferung in jeder zweiten Woche erwünscht sind. So lässt sich der individuelle Bedarf an Lebensmitteln auf besonders angenehme Weise regeln. Jedoch darf man sich von der etwas unübersichtlichen Webseite nicht abschrecken lassen, sondern sollte den klassischen Griff zum Telefon oder einen direkten Besuch im Laden vorziehen.

Ökomarkt, Münsterplatz, 53111 BN
www.oekomarkt.de
Direkt neben den beiden steinernen Köpfen der Bonner Stadtheiligen am Bonner Münster findet jeden Mittwoch und jeden Samstag von 8-14 Uhr der Ökomarkt statt. In Zusammenarbeit mit Demeter, Bioland und Naturland stehen hier Stände von Biohöfen aus dem Bonner Umland. Bewußt wird den Bauern mit dem Ökomarkt eine Möglichkeit eröffnet für ihre Höfe zu werb en und ihre Produkte selbst anzubieten. Wer nicht nur Wert auf biologische, sondern auch auf regionale Produkte legt, wird hier fündig.

Kult41, Hochstadenring 41, 53119 BN
www.kult41.de
Am Fuße der Viktoriabrücke, nördlich der Altstadt, leuchtet jeden Abend die blaue Neonschrift des des Kult41. Das Kulturzentrum bietet neben unterschiedlichen kulturellen Veranstaltungen und Ausstellungen, einmal die Woche einen offenen Kneipenabend an. Jedoch sollte man sich an die etwas ungewöhnlichen Termine des Kneipenabends, auch „Tumult“ genannt, gewöhnen. Wer sicher gehen will, wann dieser stattfindet, dem sei ein Besuch auf der Homepage ans Herz gelegt. Eine Besonderheit ist der Raucherbus im Innenhof, der allen Suchtabhängigen einen ungewöhnlichen Unterschlupf bietet, während die eigentlichen Räumlichkeiten rauchfrei bleiben. Auch der kostenlose Kickertisch verlockt immer wieder zu der ein oder anderen Partie. Selbst das Mineralwasser bietet das Kult41 für lau an.

Tauschbörse Bonn
www.abfallspiegel.de/vm/bonn/list.asp
Die Stadt Bonn bietet seit einiger Zeit einen Service für alle die etwas zu tauschen oder zu verschenken haben. Leider nicht gerade optimal positioniert, aber trotzdem rege genutzt, können in der Tauschbörse allerlei Schätze gefunden werden, oft für eher symbolische Tauschobjekte. Ein Blick lohnt sich auf jeden Fall!

Wir wünschen euch allen viel Spaß beim Bummeln durch Bonn!
Wenn ihr Ideen habt, was noch in die Liste aufgenommen werden sollte, dann sagt uns bescheid oder schreibt einfach direkt selbst einen kleinen Text. Wir freuen uns über eure Ideen und Anregungen.
Eure GHG-campusgrün